4.5 stars - 65 reviews5


zerfransen, sich



sich aufreiben; vieles gleichzeitig tun


Wortart: Verb
Erstellt von: System32
Erstellt am: 08.06.2005
Bekanntheit: 84%  
Bewertungen: 58 0

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Ähnliche Wörter


Kommentare (2)


Das soll laut Duden gar nicht auf Österreich beschränkt sein, was mich recht erstaunt:
zerfransen
3. sich (bei, mit etwas) sehr abmühen
Gebrauch: umgangssprachlich
Grammatik: sich zerfransen
; Perfektbildung mit „hat“
source: Duden


DWDS behauptet das nicht und bietet keine einzige „sich zerfransen“- Verwendung in den Berliner Zeitungen, und von 54 „zerfransen“ in der Hamburger ZEIT ist eine einzige mit „sich zerfransen“:
Man wird mich der Verleumdung zeihen, wenn ich behaupte, man arbeitet hier, was das Zeug hält oder – um im Landesjargon zu bleiben – "daß die Fetzen fliegen". Das steht in keiner Operette und in keinem Heurigenfilm: wie sich die Bewohner dieser Stadt "zerfransen" und "zersprageln". Jeder hat noch einen Nebenberuf, vielleicht sogar deren zwei.
source: Die Zeit 5.6.1960


- Verfasst hat das der Wiener Otto F. Beer !
Koschutnig 26.04.2020


Eine Anmerkung voll Phantasie:
verfranzen (sich): "Franz" ist der Beobachter im Flugzeug (Soldatensprache): "sich verfliegen", übertragen "sich verirren"
Anm. 49:
Dazu meine ich, daß mundartliches "sich zerfranzen/zerfransen" eine Variante von "sich verfranzen" sein könnte und durch volksetymologische Umdeutung mit "verfransen" in Verbindung gebracht worden ist.
source: biblos 44 (1995)


Sie hat nur einen Haken: Als das Folgende (mit -z-!) 1916 (!) geschrieben wurde, war da dieser ganze Vorgang vom soldatensprachlichen Beobachter im Flugzeug bis zur volksetym. Umdeutung bereits schriftsprachliches Allgemeingut?



Es gibt reife und angesehene Schriftsteller, für deren Dramatik sich seit Jahrzehnten ganze Zeitschriften, Bünde, Gemeinden zerfranzen, ohne daß es gelingt, sie durchzusetzen. Und dann kommt ein unbekannter Anfänger, ....
source: Die Schaubühne 12 (1916); https

Koschutnig 26.04.2020



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.