4.3 stars - 60 reviews5


Goderl

das, -s, -n

Leichtes Doppelkinn


Wortart: Substantiv
Erstellt von: Russi-4
Erstellt am: 22.11.2004
Bekanntheit: 84%  
Bewertungen: 52 1

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Ähnliche Wörter

Gaterle
-1 
Gatterl
+2 
Göderl
+3 

Kommentare (5)


Redewendung:
...s´ Goderl grådsn... - schmeicheln
JoDo 21.10.2006


@ Klaser: Passt
dein entweder - oder nicht eher zum "Göderl (= Schweinskinn)" - wo sich's doch tatsächlich ums Essen dreht ("Sehr fett, aber wohlschmeckend")?
Göderl
Koschutnig 14.03.2012


Der böhmische Philosoph und das Goderl:
Aus einer "philosophischen Naturgeschichte des Menschen": ... ein Gebilde ... , das eigentlich nicht mehr so recht zum Gesichte gehört, ihm aber oft ein charakteristisches Aussehen gibt. Zwischen den Unterkieferästen ist eine Muskellage ausgespannt. Bei den Tieren ist wegen der Länge der Kiefer diese Muskellage so wie die Wangen knapp. Durch das Zurücktreten der Kiefer ist beim Menschen diese Muskellage bauschig geworden wie seine Wangen. Man nennt diese Muskellage beim Menschen gewöhnlich das Goderl. Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus ist das Goderl nichts anderes als die Wange des Unterkiefers. Zwischen dem Kinn und dem Goderl zieht eine mehr oder weniger tiefe Furche, die man die Kinnfurche nennen kann. Was die Entstehung anbelangt, ist die Kinnfurche ein Analogon zur Schnauzfurche. Man kann jeden Menschen beim Goderl halten, wie man ihn in die Wange kneifen kann, beim Tier kann man das nicht.




Wenzel Žižka: Vom Tier zum Menschen. Eine philosophische Naturgeschichte des Menschen, Aussig 1930, S.172
- http://tinyurl.com/7wp4pps
Koschutnig 14.03.2012


Auf die Bewertungs-Kommentare..
aus Döbling und Krems beziehe ich mich mit dem Hinweis auf das angeblich steirische, jedenfalls derbe "Entweder-oder, Orsch oder Goder".
klaser 14.03.2012



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Für Studenten in Österreich, gibt es eine Testsimulation für den Aufnahmetest Psychologie.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.