Altmutter



wichtige Person im traditionellen Hochzeitsbrauchtum


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Österr. Standarddeutsch
Kategorie: Zwischenmenschliches
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 11.05.2020
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


„Altmutter“ ist mancherorts im deutschen Sprachgebiet noch die Bezeichnung für eine Ur- oder Ururgroßmutter oder gar für die Stammmutter (Ahnfrau) eines Geschlechts.
Im österr. Brauchtum ist „Altmutter“ schon lange eine Bezeichnung für eine weibliche Person (auch „Altfrau“) in nicht mehr jugendlichem Alter mit bestimmten Aufgaben im Rahmen einer traditionellen Hochzeit.


1783:
Inzwischen müssen auch die übrigen zur Hochzeit besonders nöthigen Personen ausfindig gemacht werden. Dies sind: Der Brautführer, die Altmutter, die Kränzeljungfer und der Junger. ...
Die Würde der Altmutter bekleidet entweder die Mutter der Braut selbst, oder eine andere alte Frau aus der Verwandtschaft.
source: Benedikt Franz Hermann, Reisen durch Oesterrreich, Steyermark, Kärnten, Krain, Italien, Tyrol, Salzburg und Baiern im Jahre 1780, Bd. 3, 1783

Koschutnig 11.05.2020



Eine Bäuerin wurde schon früher fürs Kranzlabtanzen um die Stelle der Altmutter gebeten, die auch den Tanz zu eröffnen und zu beschließen hat.
source: Gerlinde Haid, Kärnten und seine Nachbarn (2000)


Die Hochzeitslader gingen in zwei Gruppen ... Mit der einen Gruppe ging der Bräutigam und der Brautführer, mit der zweiten die Braut und die Altmutter, alle hochzeitlich geschmückt.
[...]
Die Tür geht auf, und herein tanzt die Altmutter mit der Braut, hinter ihnen die Kranzelbraut mit einigen anderen ledigen Mädchen. Die Altmutter trägt als Kopfbedeckung einen Hut des Bräutigams. Nun geht die Altmutter zum Musikantentisch und zahlt einen Tanz. Bevor die Musik wieder einsetzt, singt die Altmutter ein Gstanzl, in dem sie den Brautleuten den Ehestand schildert.
source: Ludwig Joham, Altes Volks- und Brauchtum im Lavanttal, 1958

Koschutnig 11.05.2020



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.