Rạsmurchl, Rasmurchel

die, -, -(n)

unsaubere, abgerissene Person


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Umgangssprache
Kategorie: Schimpfworte - deutlich
Erstellt von: Pernhard
Erstellt am: 04.04.2020
Region: Völkermarkt (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (3)


"Rasmurchl" - vor einem Dutzend Jahren diskutiert, aber zum Unterschied vom Raskachl bis heute nicht eingetragen - möglicherweise, weil man sich drüber noch immer nicht ganz klar ist.
Hier nun verwendet es einer, der auch mit dem Begriff "Hausverstand" nicht ganz klar zu kommen scheint:
Bei MIR regiert einzig allein der HAUSVERSTAND!! Und der wü kane bledn Ausländer und schon gar ned diese Rasmurchl von da unten, san jo alles Vergewaltiger und Schmarotzer
source: reddit.com

Pernhard 04.04.2020


Bezeichnung einer Person?
Was sich allerdings ein „nineforty“ wohl unter einer Rasmurchel vorstellen mag?
Ein Posting mit der Einladung für weitere Information doch in einem Autohaus vorbeizuschaun, kommentiert er mit:

Und zwecks was vorbeischauen?
Sich eine Rasmurchel einzutreten?
source: Volvofan Forum.at. https

Sehr wohl für Personen bestimmt, jedoch als schäbige, fremdenfeindliche Beleidigung gemeint und verwendet für beide Geschlechter, begegnet man der „Rasmurchel“ im selben Portal mehrfach vom selben Rechtsaußen:
Wenn also ein Asylantrag rechtskräftig negativ ist, und der Betroffene ... es nicht für notwendig erachtet, auszureisen oder einem behördlichen Auftrag Folge zu leisten, warum soll dann in einem solchen Fall der Steuerzahler für diese Rasmurchel aufkommen...?
source: Hohlraumsausen.at

Lupina 05.04.2020


Und eine gewisse, recht elegant gekleidete Frau
... sah sich deshalb veranlasst, entgegen italienischem Recht in den Hafen einzulaufen. Doch nicht genug dieser Dreistigkeit, diese Rasmurchel rammt dabei noch ein Polizeiboot, das sie an der Einfahrt hindern wollte.
source: Hohlraumsausen.at

Lupina 05.04.2020



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch einige regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.