0 stars - 8 reviews5


Feberloch

das,

ehem. tote Zeit im Winterfremdenverkehr im Februar


Wortart: Substantiv
Kategorie: Humorige Bezeichnungen
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 03.06.2008
Bekanntheit: 35%  
Bewertungen: 3 4

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


Von toter Hose zum Goldesel.
Nachdem sich die "Energieferien"(siehe dort!) der frühen 70er Jahre als Goldgrube für die Winterfremdenverkehrsorte erwiesen hatten, konnte man das Feberloch nicht mehr aufreißen und erfand flugs die Semesterferien. Das Feberloch hat sich so zur Hochsaison gewandelt; jetzt gibt's nur mehr das Jännerloch (siehe dort!).

Zitiert wird das "Feberloch" mit obiger Erklärung ( "ehem. tote Zeit im Winterfremdenverkehr im Februar") und - seltsam fehlerhafter - Ostarrichi-Verlinkung auf der deutschen Seite
http://www.lochstein.de/hrp/themen/loch/loch.htm
Koschutnig 03.06.2008


Im STANDARD schrieb Christof Winder im Feber 2009
Bin unlängst irgendwo auf das Wort "Februarloch" gestoßen […] Da sich Löcher üblicherweise durch den Mangel eines Inhaltes definieren, wird auch das Loch in Verbindung mit Monat oder Jahreszeit ein Manko zum Ausdruck bringen: Im Tourismus meint das "Februarloch" etwa das Ausbleiben von Reisenden in diesem bestimmten Zeitraum
source: Der Standard.at, 24.2.2009
Skandalös:
Von 52 Kommentaren dazu meldet sich ein einziger ("mail entgelt bezahlt", 25. Februar 2009, 22:08:21) mit dem Hinweis
„ostösterr. Feberloch“!

p.s. Übers "Februarloch" raunzte man auch in der Schweiz und 2005 schrieb das Bieler Tagblatt:
Das Februarloch
Der lang ersehnte Schnee fiel endlich in der vorletzten und letzten Januarwoche - mit einem Monat Verspätung Auch das Januarloch hat sich in den Februar verschoben
source: Bieler Tagblat, 5.2.2005

Koschutnig 19.02.2017



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.