Thema: Zwergerlaufstand

Ostarrichi > Wörterdiskussionen > Wortbedeutungen

Zwergerlaufstand
04.05.2008 von Weibi

Zwergerlaufstand
04.05.2008 von Weibi

Jetzt pass mal auf, du Nanologe, du :

Auszug aus Wikipedia: "Im Deutschen wie auch in anderen Sprachfamilien ist das Diminutiv gekennzeichnet durch die Endsilben -chen und (seltener) -lein. Die Endsilbe -chen ist aus mitteldeutschen Dialekten entnommen, während sich -lein vom mittelhochdeutschen -lîn herleiten lässt und in den oberdeutschen Diminutivsuffixen -la, -le, -li, -l, -erl eine Entsprechung findet."

Zu behaupten, die Verkleinerungsform mache aus einem Wort ein anderes ist ganz schön gewagt, um es irgendwie dezent auszudrücken! Also - nö!
Und wo kämen wir da hin, wenn wir alle schon eingetragenen Wörter auch noch im Diminutiv eintragen würden.
Natürlich gibt es verselbständigte Diminutive, aber Zwerg-erl gehört auf keinen Fall dazu. Es ergibt kein eigenständiges Wort das eine anderes Objekt beschreibt, wie z.B. Brot/Brötchen oder Violonchello/Chello.

Wie oft ein Wort auch in D gebraucht wird, spielt keine Rolle. Es wird gebraucht und das ist ausschlaggebend.
Und wenn schon, dann will ich jetzt ganz genaue %-Sätze wissen! Und auch die Regionen, wo’s gebraucht wird. Und mit Quellenangabe. Bis dahin – nö!

Wie ich schon des öfteren habe verlauten lassen, hab ich gar nichts gegen ein wenig Ordnung hier und ein freundliches Aufzeigen von Fehlern, damit die Eintrager die Chance haben, VOR einer Bewertung den Eintrag ev. zu korrigieren, falls man sie mit Fach- und Sachlichkeit überzeugen kann.
Mich hast du mit deiner Argumentation überhaupt nicht überzeugt, demnach – nö!

Und zum letzten Punkt: Ist das deiner würdig? Da belehrst du uns seit Wochen eines Besseren und dann kommst du mit so einer faulen Ausrede? Die Übertragung der Verantwortung deiner Einträge missfällt mir sehr, also strikt – nö!

Mit besten Empfehlungen, Weibi

Re: Zwergerlaufstand
06.05.2008 von Cello

ahem *hüstel* stimme ja grundsätzlich zu, möchte aber doch fußnotengleich darauf hinweisen, dass man Violonchello/Chello. üblicherweise ohne h schreibt

Re: Zwergerlaufstand
06.05.2008 von Weibi

Ja, wo de recht hast, haste de recht.
In meinen Notizen hatte ich es noch ohne h geschrieben, warum es sich plötzlich eingeschlichen hat?

Muss es wohl an die span. Schreibweise des Lautes tsch angepasst haben, z.B.
checo = Tscheche
chelin = Schilling, etc.etc.

lG, Weibi


Einloggen




Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.