Thema: Böcktreiben

Ostarrichi > Wörterdiskussionen > Unbekannte Woerter

Böcktreiben
06.02.2008 von Weibi

Böcktreiben
06.02.2008 von Weibi

Kennt jemand dieses Wort im Sinne von "beichten"? Würde es gerne eintragen, möchte mich aber vorher vergewissern. Offensichtlich im Tennengau/Sbg. (u.A.?) gebraucht.

Besten Dank und lG, Weibi

Re: Böcktreiben
10.02.2008 von system02

Kennt jemand dieses Wort im Sinne von "beichten"? Würde es gerne eintragen, möchte mich aber vorher vergewissern. Offensichtlich im Tennengau/Sbg. (u.A.?) gebraucht.

Besten Dank und lG, Weibi

Auch im Pinzgau bekannt - ob es allerdings noch verwendet wird, ist eine andere Sache; ich hab's schon lange nicht mehr gehört (das Beichten ist ja auch nicht mehr so der Brauch...)
Am Karfreitag und Karsamstag hatten die Dienstboten am Nachmittag frei zum "Böcktreiben", d.h., um die Oster beichte ablegen zu können.
Vielleicht besteht ein Zusammenhang mit "einen Bock schießen" = etwas (Verbotenes)angestellt haben?

Re: Böcktreiben
22.06.2008 von Koschutnig

"Einen Bock schießen" bedeutet doch "eine Dummheit machen".
Da liegt meine Assoziation schon etwas näher, zum Beichten passt irgendwie der "Sündenbock", der Bock, den Aaron mit allen Sünden Israels beladen in die Wüste jagt (3. Moses 16, 21f.). Ist aber keine Erklärung, denn von der Wüste in den Tennen- und den Pinzgau? Strapaziös!. .

K.

Re: Böcktreiben
23.06.2008 von Weibi

Finaggl hat schon recht, es ging um eine Beichte nach dem Almabtrieb, soweit ich mich noch erinnern kann.

Na ja, es scheint wirklich ein altmodisches Wort zu sein, das keiner mehr gebraucht. Ich trag's daher nicht ein.

Danke jedenfalls, Weibi

Re: Böcktreiben
24.06.2008 von Koschutnig

@weibi

Warum denn nicht eintragen? Da gibt's doch eine "Sprachschichte: Veraltet, historisch"!

K

Re: Böcktreiben
25.06.2008 von Weibi

Hola sombra!

Pués si que me ha divertido tu intento - muy correcto por cierto! Se entiende perfectamente. Cuando has empezado a aprender español? Hace poco?

No importa que no conozcas "Böcktreiben" - parece que muy poca gente lo conoce.

Un amigable saludo de Weibi

@Koschutnig: Danke, ich trags demnächst ein.


Einloggen




Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch einige regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.