Thema: Uriassen

Ostarrichi > Wörterdiskussionen > Unbekannte Woerter

Uriassen
26.12.2007 von Karo

Uriassen
26.12.2007 von Karo

Wer weiss, was das heisst?

Wenn Essensreste übrigbleiben hieß es oft: " Der Rest ist für die Uriassen".

Hoffentlich ist es so richtig geschrieben. Wer weiss wer oder was das ist?

Oder was dieser Spruch bedeutet?

Was anderes
26.12.2007 von JoDo

ist mir bekannt - ob das mit Deinem gesuchten zusammenhängt?

http://[wort:301:reise]
verschwenden, leichtfertig umgehen mit etwas.

Also ein Verb.

Das Substantiv Uriass(en) ist mir bisher noch nicht untergekommen.

Noch was:
26.12.2007 von JoDo

Urias - Urija: Einer der 30 Helden Davids. Weiteres im 2. Buch Samuel
Auf Rumänisch heißt Uriaș: Riese

Re: Uriassen
29.12.2007 von system02

[code:1oo267oe]Wenn Essensreste übrigbleiben hieß es oft: " Der Rest ist für die Uriassen"[/code:1oo267oe]
Mir ist das Wort "Uris" aus meiner Kindheit in Erinnerung, heute wird es nur mehr von alten Leuten verwendet. Gemeint waren damit die Heureste, die beim Füttern verstreut wurden. "Is 's za Liachtmess hoata, muaßt mit n Uris iwa d Loata."
Lichtmess - 2.Feb.
hoata = heiter, hier meteorologisch
Inhalt des Spruchs: Wenn Anfang Februar Schönwetter ist (d.h.es ist kalt, der Frühling lässt auf sich warten), müssen die Tiere in einem langen Winter das fressen, was vorher verstreut wurde.
"A so a Urissn wia heit, hiat's ins friara nit daliedn" hörte ich vor gar nicht langer Zeit von einer alten Bauerndirn (Magd) - ("So eine Verschwendung wie heute wäre früher untragbar gewesen.")

In meinem Salzburger Mundart-Wörterbuch "Was nicht im Duden steht" von Leopold Ziller steht dazu:
uråssen (uråsten) vergeuden, verschwenden, bes. beim Essen über die Schüssel streuen; mhd. åßen gierig essen, herumliegenlassen; auch mhd. überaz übermäßiges Essen, Fressen

Re: Uriassen
19.01.2008 von Yana

Kenne es als "urassen" und bedeutete für uns "verschwenden". Steht inzwischen auch im Duden 24. Auflage. Herkunft bestimmt aus einem der vielen Länder der Monarchie.


Einloggen




Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.