Thema: oi-Aussprache bei manchen Verben (ziehen, fliegen, schie├čen, l├╝gen,...) und einigen anderen W├Ârtern

Ostarrichi > Grammatik > Grammatik in ├ľsterreich

oi-Aussprache bei manchen Verben (ziehen, fliegen, schie├čen, l├╝gen,...) und einigen anderen W├Ârtern
27.05.2023 von SebD

Ich habe keine Rubrik f├╝r Aussprache gefunden, also stelle ich es hier in die Rubrik "Grammatik in ├ľsterreich". Wegen der beschr├Ąnkten L├Ąnge eines Kommentars (5000 Zeichen) ist der Text auf mehrere Teile aufgeteilt.

Mir ist aufgefallen, dass ich manche W├Ârter, die mit -ie- oder -├╝- geschrieben werden und die dementsprechend hier mit einer Aussprache -ia- eingetragen sind, selber in einer Aussprache kenne, die man am ehesten mit -oi- wiedergeben kann.

Eine Gruppe von solchen W├Ârtern sind starke Verben mit -ie- oder -├╝- in der Gegenwart. Gemeint ist: Im Infinitiv und im Plural. Verben, die bei einem Vokalwechsel im Singular -ie- haben, z.B. "lesen - du liest", sind nicht gemeint.

Solche oi-Verben sind f├╝r mich (Bzk. Sch├Ąrding), Besonderheiten bei der Aussprache in eckigen Klammern:
ziehen [-oig-]
fliegen
schie├čen
l├╝gen
biegen
schieben
frieren
[-ois-]
verlieren
[-ois-]
kriechen
schliefen
klieben


Unsicher ├╝ber eine oi-Aussprache bin ich mir bei:
sieden
(be-)tr├╝gen


Nicht in einer oi-, sondern nur in einer ia-Aussprache kenne ich:
flie├čen
gie├čen
riechen
schlie├čen

Ich vermute, diese W├Ârter waren mundartlich nicht ├╝blich, sondern wurden erst in neuerer Zeit aus der Schriftsprache ├╝bernommen.

Aber da gibt es vielleicht auch unterschiedliche Ansichten. Bei Jungmair/Etz (O├Â.Mundart, 1978) gibt es (S.96):
gia├čn, goi├čn, geo├čn ...
und auch mit Google findet man sofort Beispiele f├╝r eine oi-Aussprache f├╝r gie├čen.
flie├čen, riechen, schlie├čen findet man aber nicht bei Jungmair/Etz, was man zumindest als Hinweis sehen k├Ânnte, dass diese W├Ârter mundartlich un├╝blich sind.

Weder in einer oi- noch in einer ia-Aussprache kenne ich:
bieten
verdrie├čen
fliehen
kiesen
genie├čen
sprie├čen
stieben
triefen

Alle diese W├Ârter habe ich auch bei Jungmair/Etz nicht gefunden, was man wieder als Hinweis sehen k├Ânnte, dass diese W├Ârter mundartlich un├╝blich sind.

Noch ein paar Anmerkungen.
liegen:
Fast alle starken Verben mit -ie- in der Gegenwart haben in der Vergangenheit -o-. Die einzige Ausnahme, die ich gefunden habe, ist "liegen". Das -ie- ist aber in diesem Fall kein Diphthong, sondern ein mehr oder weniger langes -i-. Es gibt hier weder eine ia- noch eine oi-Aussprache.

biegen:
Schriftsprachlich gibt es ein starkes Verb "biegen" (V: gebogen) und ein schwaches Verb "beugen" (V: gebeugt). Durch den Vergleich mit den anderen oi-Verben kann man annehmen, dass das Verb in der oi-Aussprache "biegen" ist.

wiegen:
Das Verb geh├Ârt nicht zu diesen Verben. Das -ie- ist hier eine neuere Entwicklung. Fr├╝her war das Verb "wegen", und das ist auch die mundartliche Form. Ein Vokalwechsel im Singular ist mir nicht aufgefallen. Wie bei biegen/beugen gibt es standardsprachlich zwei sehr ├Ąhnl├şche Verben (wiegen und w├Ągen).

treffen:
Das Verb geh├Ârt nicht zu dieser Gruppe, aber man h├Ârt da manchmal auch eine oi-Aussprache. Vielleicht spielt dabei mit, dass "treffen" oft im Kontext mit "schie├čen" vorkommt, und das ist ja ein oi-Verb.

Die oi-Aussprache kommt tlw. auch in von den Verben abgeleiteten W├Ârtern vor, z.B. in:
Fliege, Ohrenschliefer

Flieger, auch Papier- (Flugzeug): Da bin ich mir unsicher. Ich glaube, das spreche ich nicht mit einem -oi- aus.

Weiteres Wort in oi-Aussprache statt -ia-:
tief

Ein weiteres Beispiel, das hier auf der Seite eingetragen ist, das ich selber aber nicht kenne:
M├╝chdoib (Milchdieb) der, [ m├╝chdoibb ] - Augentrost (Euphrasia)
https://www.volkswoerterbuch.at/wort/13059/Muechdo...

27.05.2023 von SebD

Verbreitung:
Ich beginne einmal au├čerhalb ├ľsterreichs.

Im Sprechenden Sprachatlas von Bayern gibt es Karten f├╝r
- fliegen (in Laute)
- klieben (in Sonstiges > Holz spalten)
https://www.dialekte.schule.bayern.de/sprachatlas/

Dort sieht man, dass Niederbayern geteilt ist:
Im S├╝dwesten, Richtung Oberbayern, Richtung M├╝nchen, ist die Aussprache -ia-.
Im Nordosten ist die Aussprache -oi-, oder auch -ui- oder -e-u-.

F├╝r Ober├Âsterreich gibt es einige Karten im Sprachatlas von Ober├Âsterreich (SAO) und es gibt O├ľTon, eine Webseite mit H├Ârbeispielen. Hier die SAO-Karte
II 84 Mhd. iu / ie in ziehen, schieben, fliegen usw.
https://i.ibb.co/VYzmtgJ/9bpj3YC.jpg

Man sieht, dass sich die Grenze, wie man sie in Niederbayern sieht, in O├ľ fortsetzt.
Im S├╝dwesten, Richtung Salzburg und Steiermark, ist die Aussprache -ia-.
Im Nordosten, n├Ârdlich der Donau, im M├╝hlviertel, aber auch noch in einem Streifen s├╝dlich der Donau, vom unteren Innviertel bis ins Mostviertel, ist die Aussprache -oi-.
Zus├Ątzlich gibt es aber einen Streifen in Nord-S├╝d-Richtung, vom Dreil├Ąndereck A-D-CZ ├╝ber das obere M├╝hlviertel, das Hausruckviertel, bis hinein in das Almtal, wo es wieder andere Aussprachen gibt. Meistens kann man die Aussprache ungef├Ąhr mit -eo- oder -├Âo- wiedergeben.

Weil die im SAO verwendete Lautschrift schwer verst├Ąndlich ist, hilft es, sich Beispiele in O├ľTon anzuh├Âren.
https://www.stifterhaus.at/forschung/sprachforschu...

Im O├ľTon gibt es
in Laute: Fliege, fliegen
in Formen: Formen von "ziehen"

Bei den "Formen von ziehen" gibt es ein technisches Problem, zumindest bei mir:
Die Wiedergabe funktioniert nur im Modus "nach Orten", d.h.:
Man muss zuerst einmal "nach Orten" ausw├Ąhlen,
dann immer wieder:
- einen Ort ausw├Ąhlen,
- von W├Ârter auf Formen umschalten,
- "Formen von ziehen" anklicken,
- "Traditionell" oder "Wie es die Jugend spricht" ausw├Ąhlen

In
Kranzmayer, Historische Lautgeographie des gesamtbairischen Dialektraumes, 1956
gibt es eine Karte:
Karte 13: mhd. iu/ie in starken Zeitw├Ârtern, zu ┬ž 16 j, fliegen, er fliegt
https://i.ibb.co/1nxfcSQ/ccKd2pt.jpg

Ich verstehe die Karte ganz grob so:
Um M├╝nchen, Linz, Wien, Graz, Klagenfurt, Villach, Innsbruck ist die Aussprache -ia-.
In O├ľ, N├ľ, im Burgenland und in Osttirol (und in Vorarlberg?) ist die Aussprache eine Variante der iu-Aussprache, das kann z.B. -oi- sein.
Im Alpenraum, vom Arlberg bis Mariazell, gibt es eine Differenzierung zwischen Singular und Plural: "er fliugt", aber "fliegen" (-ia-).
Das soll der Stand 1930 gewesen sein.

Die Differenzierung Singular/Plural ist auf der SAO-Karte auch erw├Ąhnt und eingezeichnet, z.B. f├╝r Gosau.

Einloggen





Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das ├ľsterreichische Volksw├Ârterbuch ist ein Verzeichnis von ├Âsterreichischen W├Ârtern. Als Volksw├Ârterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bev├Âlkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Derzeit sind ├╝ber 1400 W├Ârter im W├Ârterbuch zu finden und ├╝ber 10.000 W├Ârter wurden schon eingetragen.

├ľsterreichisches Deutsch bezeichnet die in ├ľsterreich gebr├Ąuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in ├ľsterreich gebr├Ąuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Im ├Âsterreichischen Volksw├Ârterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen W├Ârtern in ├ľsterreich. Teile des Wortschatzes der ├Âsterreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern gel├Ąufig. F├╝r Studenten in ├ľsterreich, gibt es eine Testsimulation f├╝r den Aufnahmetest Psychologie.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in ├ľsterreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronl├Ąndern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine gro├če Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das ├Âsterreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zur├╝ck.

Zus├Ątzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell ├Âsterreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in ├ľsterreich abseits der hochsprachlichen Standardvariet├Ąt noch viele regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

Hinweis: Das vom Bundesministerium f├╝r Bildung, Wissenschaft und Forschung mitinitiierte und f├╝r Schulen und ├ämter des Landes verbindliche ├ľsterreichische W├Ârterbuch, derzeit in der 44. Auflage verf├╝gbar, dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in ├ľsterreich seit 1951 und wird vom ├ľsterreichischen Bundesverlag (├ľBV) herausgegeben. Unsere Seiten und alle damit verbundenen Webseiten sind mit dem Verlag und dem Buch "├ľsterreichisches W├Ârterbuch" in keiner Weise verbunden.

Unsere Seite hat auch keine Verbindung zu den Duden-Nachschlagewerken und wird von uns explizit nicht als Standardwerk oder Regelwerk betrachtet, sondern als ein Gemeinschaftsprojekt aller an der ├Âsterreichichen Sprachvariation interessierten Personen.