Thema: Markenware Teflon®-Kanzler

Ostarrichi > Wörterdiskussionen > Wortbedeutungen

Markenware Teflon®-Kanzler
27.06.2020 von Lupina

In der Neuen Vorarlberger Tageszeitung las man vorgestern:
"Wer das System Kurz kennt, weiß: Nichts wird dem Zufall überlassen ... Kurz wurde im U-Ausschuss einmal mehr seinem Ruf als Teflonkanzler gerecht" Teflon®, nichts, gar nichts klebt an ihm!
Doch ich habe entdeckt, dass dieses Land Österreich in den vergangenen Jahrzehnten um einiges reicher an Regierenden war, bei denen man meinte, an ihnen bleibe nichts kleben.
"Schüssel, der «Teflonkanzler», der «Prinz Eisenherz», der große Schweiger, hat es geschafft, die ÖVP aus der Position des ewigen Zweiten ... im Jahre 2000 herauszuholen, " das schrieb 2013 Meier-Bergfeld in "Ösis und Piefke oder Kakanien mit der Seele suchend".
Und dann war da Werner Faymann, über den die Züricher NZZ am 9.5.2016 schrieb: "Just als es nach wochenlangen Diskussionen um seine Zukunft danach aussah, als lande das politische Stehaufmännchen einmal mehr auf seinen Füssen, überraschte er alle mit seinem Rücktritt. Faymann, auch «Teflon-Kanzler» genannt, an dem sonst nichts haftenblieb, wirkte einen Moment lang nahbar"

DREI Teflonkanzler in Österreich, keiner in Deutschland - keiner, da das Land so lange schon keinen Kanzler mehr hatte.Doch gendergerecht macht Frau Bundeskanzlerin Merkel das Manko alleine wieder gut:
"Sommerpressekonferenz. Rückkehr der Teflon-Kanzlerin. Noch einmal im Merkel-Modus: Routiniert spult die Kanzlerin ihre Sommerpressekonferenz ab. Wie in alten Zeiten reduziert sie alle Probleme auf eine sehr überschaubare Größe" (Die WELT, 19.7.2019)

Einloggen





Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.